Warum das Ziel Entwicklung sein muss und warum der Begriff Veränderung zu blockaden führt!

Entwicklung ist evolutionär und nicht revolutionär. Das heißt ausgehend von der Situation des Jetzt schreitet Entwicklung voran, akzeptiert den IST-Zustand als Gut, wohingegen der Begriff Veränderung, einen revolutionären Ansatz verfolgt und daher den IST-Zustand als häufig nicht-gut darstellt. Diese Abwertung des IST-Zustands stellt für die Beteiligten eine Abwertung Ihrer Arbeit, Ihrer Leistung dar und führt häufig zur Ablehnung des Veränderungprozesses. Weiter ist Veränderung von außen gesteuert, also nicht intrinsich, sondern meist sogar eher diktatorisch.

1. Der Begriff Entwicklung ersetzt den Begriff der Veränderung.

Entwicklung, definiert als evolutionär, ist ein andauernder Zustand, Prozess und daher zeitlich nicht begrenzt. Auch ist am Anfang kein Ziel zu definieren, nur Meilensteine. Entwicklung ist ein natürlicher Vorgang, welcher täglich automatisch geschieht. Entscheidend ist die Richtung in welche sich die Entwicklung bewegt. Entwicklung unterliegt den Rahmenbedingungen. Sind die Rahmenbedingungen positiv, so wird sich auch eine positive Entwicklung abzeichnen.

2. Das Umfeld bestimmt die Richtung der Entwicklung.

Der Entwicklungsprozess kann unbegrenzt viele Teilnehmer und Gestalter haben. Er ist somit partizipativ. Jeder kann mehr oder weniger aktiv an diesem Prozess teilnehmen und wird somit auch Teil dieser Entwicklung.

3. Entwicklung erzeugt Verbundenheit.

Verbundenheit zum Unternehmen, ob Mitarbeiter oder Gäste, ist einer der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg. Fühlen sich Ihre Stakeholder mit Ihrem Unternehmen verbunden, wird Entwicklung dynamisch. Verbundenheit erzeugt intrinsiche Motivation! Ihre Mitarbeiter teilen Ihre Vision und tragen von sich aus dazu bei Ihr Unternehmen zu entwicklen!

Lust auf mehr Entwicklung? Hier geht es zu den Workshops >>>